Masterplan Lilienthalquartier Braunschweig

städtebaulicher und baukörpericher Entwicklungsplan für den Zentralbereich des Forschungsflughafens Braunschweig

Der Forschungsflughafen Braunschweig ist eines der innovativsten Wirtschafts- und Wissenschaftsclus- ter Europas. Mit seinem verkehrsträgerübergreifendem Portfolio aus universitären und privaten For- schungs- und Entwicklungskapazitäten aus den Bereichen Luft-, Raumfahrt, Mobilität/Automotive, Aviation, Rail, Zertifizierung und Elektromobilität entwickelt sich hier Europas führendes Kompetenzzen- trum für Mobilitätsfragen.

Der zentrale Bereich südlich des historischen Hauptgebäudes des Flughafens einschließlich des zur Zeit überwiegend als Parkplatz genutzten Lilienthalplatzes entspricht weder in seiner gestalterischen Charak- teristik noch in seiner Nutzung diesem Anspruch.

Um eine zusammenhängende und aufeinander abgestimmte Entwicklung dieses Bereichs zu ermögli- chen, wurden die Grundstücke südlich des Lilienthalplatzes bis zur Bundesautobahn der neu gegründe- ten Gesellschaft „Strukturförderung Braunschweig“ übertragen. Die Brawo Projekt GmbH erhielt Erb- pachtoptionen zur Entwicklung der Grundstücke.

Die Entwicklungsfläche umfasst insgesamt ca. 12.700 m2.

Als erster „Baustein“ wurde gegenüber dem historischen Empfangsgebäude des Flughafens das „Lili- enthalhaus“ als zentrales „Besucher- und Dienstleistungszentrum für Luft-, Raumfahrt und Mobilität“ errichtet, sowie die Errichtung eines modernen Parkhauses und die Neugestaltung des Lilienthalplatzes beschlossen.

Neben dem Lilienthalhaus sollen in Zukunft weitere Büroflächen in einzelnen Bauabschnitten entspre- chend dem Bedarf entstehen.

Gestalterisch soll sich das Quartier als Zentrum des „Forschungsflughafens“, als sichtbarer Ausdruck der wissenschaftlichen und technologischen Kompetenz darstellen und sich mit hochwertigen und ver- netzten Arbeitsbedingungen als attraktiver Ort für national und international führende Firmen aus dem Bereich Mobilität anbieten.

Ziel der Entwicklung des „Masterplans LilienthalQuartier“ ist es deshalb, das Entwicklungspotential die- ses Bereiches auszuschöpfen und eine langfristige geordnete Entwicklung sicher zu stellen.

Südlich der Hermann-Blenk-Straße sollen neben dem bereits geplanten Parkhaus ein oder mehrere wei- tere Büro-, oder Institutsgebäude entstehen sowie ein weiteres Parkhaus, das einerseits den zukünfti- gen Stellplatzbedarf aus der Entwicklung des Standorts abdeckt und die Lärmabschirmung der Bauflä- chen vor den Emissionen der Bundesautobahn übernehmen soll.


Auf der Grundlage von Varianten, der Diskussion über ihre Vor- und Nachteile hinsichtlich Ausnutzung, Wirtschaftlichkeit, Flexibilität der Entwicklung und der Gebäudetypologien wurde der „Masterplan Lili- enthalQuartier“ mit folgender Charakteristik entwickelt:

  1. 1.Der Bereich zwischen Lilienthalplatz und Hermann-Blenk Straße soll die „identitätsstiftende Mitte“ des Entwicklungsgebiets Forschungsflughafens werden.

  2. 2.Die hier auf Grund der Erschließungssituation möglichen drei weiteren Gebäude sollen mit dem Lilienthalhaus eine aufeinander bezogene Gestaltung, eine ähnliche Typologie aufweisen, um als „LilienthalQuartier“ erkennbar, erlebbar und identitätsstiftend für den Forschungsflughafen insge- samt werden zu können.

  3. 3.Die Gebäude sollen trotz ihrer grundsätzlichen typologischen Ähnlichkeit unterschiedliche Aus- formungen, unterschiedliche Grundrisse, Erschließungen und Fassaden aufweisen, damit den Nutzungsanforderungen zum Zeitpunkt ihrer jeweiligen Errichtung entsprochen werden kann und das Quartier und seine Außenräume „städtische“ Qualitäten einschließlich hoher Aufenthaltsqua- litäten aufweisen.

  4. 4.Das Rückgrat des „LilienthalQuartiers“ bildet der „Boulevard“ als Fuß- und Sichtverbindung zwi- schen dem Empfangsgebäude des Flughafens und dem Parkhaus an der Hermann-Blenk-Straße. Obwohl die Fläche des Boulevards voraussichtlich nicht öffentlich gewidmet werden wird, ist der Boulevard öffentlich nutzbar und soll als öffentlicher Raum wahrgenommen und genutzt werden.

5. Der Bereich südlich der Hermann-Blenk-Straße erhält einem eigenständigen Charakter, so dass das „LilienthalQuartier“ mit der Fertigstellung der vier hier vorgesehenen Baukörper ein abgeschlossenes und einprägsames Ensemble bildet.

4. Die Gebäude des LilienthalQuartiers

Die vier Gebäude zwischen dem Lilienthalplatz und der Hermann-Blenk Straße bilden den zentralen Dienstleistungsstandorts des Forschungsflughafens: das LilienthalQuartier.

Die Gebäude übernehmen wesentliche Charaktristiken des bereits fertiggestellten Lilienthalhauses so- wohl in der Grundrisstypologie als auch in der äußeren Erscheinung.

Wie das Lilienthalhaus sind die weiteren Gebäude um einen innenliegenden Raum (Hof oder Atrium) organisiert. Diese Grundrisstypologie hat sich bereits im Lilienthalhaus bewährt, da mit wenigen Trep- pen ein Höchstmaß an Flexibilität hinsichtlich Größe und Aufteilung von Mietflächen ermöglichet wird.

Die „dreieckige“ Gebäudeform mit leicht gebogenen Fassaden ist ein weiteres gemeinsames Merkmal der Häuser im LilienthalQuartier. Diese besondere Form ermöglicht einerseits gute Belichtungsmöglich- keiten der zu den Innenhöfen orientierten Büros und schafft andererseits einen „fließenden“ Außenraum mit hohen Aufenthaltsqualitäten.

Wie das Lilienthalhaus, sind die drei weiteren Baukörper des Quartiers freistehende Solitäre ohne Rück- seiten, die jedoch auf die unterschiedlichen Standorte reagieren und deshalb in Größe, Fassade und Erschließung variieren.

ARCHITEKTENRÜDIGER      ECHTERNSTRASSE 64     38100 BRAUNSCHWEIG